Boulder-Bericht No.1 KW19-2020

Gemeindeberg

Wie versprochen werde ich nun auch öfter über die Bouldergebiete, die wir besuchen berichten. Irgendwo muss man ja beginnen, also los geht’s.

Erreichbarkeit (Parken/Zustieg)gut/einfach
Größe7 erschlossene Blöcke mit 51 Routen
Schwierigkeit1c bis 7a
Höhe bis zu 5 m
Gebietsdetails

Es handelt sich um ein eher kleines Gebiet in Ostsachsen ca. 20 km Luftlinie östlich von Dresden. Wir haben es als sehr gut für Familien empfunden, da für uns die Anreise recht kurz ist und auch der Zustieg mit Kindern einfach war. Auch mit Baby und Kleinkind machbar, da es keine „Kraxelstellen“ gibt und man sicher mit Kind in Kraxe, Trage oder Tuch alle Bereiche erreicht. Es gibt auch wirklich viele erschlossene und verzeichnete Routen für „kleine“ und „große“ Anfänger.

Anzahl der Boulder aufgetragen über die Schwierigkeitsgrade nach Bleau


Maus und Äffchen sind natürlich allein gelaufen und tragen auch Teile des Equipments zum Fels.

Das kleine Crashpad mit Maus beim Wandern zu den Blöcken.

Das Gestein ist recht durchwachsen. Vom Sandstein bis zu eher „richtigem“ Fels inklusive Eiseneinlagerungen war vieles zu finden. Jedoch ist nichts wirklich porös oder Bruchgefährdet wie in anderen Gebieten. Auf die Verwendung von Magnesia haben wir wie immer draußen weitestgehend verzichtet und kamen damit auch bei den meisten Routen gut zurecht.

Das Äffchen macht sich warm. Hinterer Block-Kinderkarussell-2c

Es war nicht an jeder Stelle so einfach den geeigneten Platz für die Hängematte zu finden, aber die Kinder können nun ja auch schon etwas weiter weg abhängen.

Maus am Gipfelblock-Heidewand-2b

Durch den relativ dichten Wald ist es den ganzen Tag eher schattig und damit relativ angenehm. Wichtig war jedoch das Zeckenschutzmittel, denn diese kleinen Biester waren doch viel unterwegs. Dieses steht bei uns jedoch eh immer neben dem Sonnenschutz und kommt an jedem Wochenende mit zum Fels, Bach, See, …

Niji am Gipfelblock-Faultierstart-Ss5c

Uns ist den ganzen Tag kein weiterer Sportler begegnet. Es ist also relativ leer. Ein Paar Wanderer waren unterwegs, aber allgemein war es sehr ruhig im Wald und man konnte es so richtig genießen mit der Familie draußen zu sein.

Fazit: Kleines, aber feines Gebiet mit eher einfachen-mittelschweren Routen. Einsteiger- und Kindertauglich.

Weitere Infos zum Gebiet findet man im „Sportkletter- & Boulderführer Ostsachsen“ von Jürgen Schmeißer, erschienen im Bergsportverlag Dresden.

Liebe Grüße und viel Spaß bei jedem Sport
Iris

Disclaimer: Alle Angaben sind ein reiner Erfahrungsbericht. Jeder bouldert auf eigene Gefahr und ist dazu verpflichtet sich, seine Mitmenschen und die Umwelt zu schützen. Also nutzt alle notwendigen Sicherungsmittel, geht nicht allein und ohne Handy raus, beachtet Brandschutzwarnungen und Sperrungen. Vor allem nehmt euren Müll mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.