Kinder Näherei

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal was anderes zeigen. Die Maus näht nun seit einer Weile selbst und es wird auch immer besser…also geradere Nähte und allgemein verinnerlicht sie die Prozesskette und muss nicht mehr nach jedem Schritt fragen wie es nun weiter geht und was sie als nächstes machen muss. Das ist wirklich spannend zu beobachten.
Aber erst einmal mussten wir da die ganze Logistik lösen. Also wo, wie, was, welche Maschine, wieviel Hilfe????? Sehr viele W-Worte und ? die in der Luft schwirrten.
Tja eigentlich ist es doch ganz simpel. Das Kind kommt an den großen Esstisch im Wohnzimmer und nutzt vorerst meine Maschine. Da ich eh erst einmal daneben stand war es bis jetzt kein Problem, dass es für diese keinen Fingerschutz gibt.

Ja. So weit so gut, aber an das Pedal kam sie natürlich noch nicht. Daher haben wir es auf die Fußbank gestellt. Ungünstig war, dass diese aus Holz und relativ schmal ist und es irgendwie blöd darauf rum rutschte. Also haben wir fürs Nähen eine aus Kunststoff mit Anti-Rutsch Oberfläche angeschafft und nun klappt es deutlich besser.
An der Maschine haben wir die Geschwindigkeit aufs Minimum geregelt und damit kam sie erst einmal ganz gut zurecht. Auch die richtigen Knöpfe für die benötigten Stiche hat sie gleich beim ersten Projekt verinnerlicht. Bedienung also doch Kinderleicht 😀 und ich musste vorerst nur sagen wann was gemacht werden muss.

So entstand schon im Februar ein kleiner Beutel mit Gurtband als Henkel und sie war mega Stolz. Die Nähte gehen noch kreuz und quer, aber er hält bis jetzt bei regelmäßiger Nutzung. Das schwarze Garn hat ihr sehr geholfen die Naht besser verfolgen zu können.

Gleich im Anschluss musste dann ein weiteres Täschchen her und wir haben uns für ein Zaubertäschchen entschieden. Dabei habe ich dann nur die Wendeöffnung geschlossen und ihr sonst eher als menschliche Anleitung beigestanden. Es hat richtig gut geklappt und auch den Kam Snap hat sie an der richtigen Position reingedrückt.

Den Zuschnitt macht sie auch alleine mit der Kinderschere. Bei Webware funktioniert das ganz gut. Die Schnittmuster hat sie mit einer Pappe als Vorlage auf den Stoff gezeichnet normal nur auf Papier gedruckt hat nicht so gut geklappt da es eher knautschig war. Mit der Vorlage auf Pappe geht es prima.

Tja und nun hat sie drauf bestanden auch Kleidung für sich selbst zu nähen. Wir haben uns für Schnabelinas Röckli (hier) aus Webware entschieden. Dieser wurde dann auf einer Jenome SewMini fertiggestellt und sie hat damit dann eine Maschine ohne Elektronik und als Kindermaschine ausgeschriebene getestet. Dabei ist dann auch die Geschwindigkeit über das Pedal reguliert (an meiner war sie ja minimal gestellt und somit egal wie doll sie aufs Pedal tritt) und es lief erstaunlich gut.

 Das dies der neue Lieblingsrock ist muss man wohl nicht weiter ausführen.

Geholfen habe ich hierbei nur noch beim Erklären in welcher Reihenfolge die Teile zusammen genäht werden und am Ende das Bündchen mit der Ovi angenäht. Das halte ich doch für noch zu kompliziert mit dem gleichmäßigen Dehnen. Besonders stolz ist sie auf die Spitze am Saum.

Und nun freue ich mich, dass ihr einziger Wunsch zu Weihnachten eine eigene Maschine ist und ich mich nach nur 3 Monaten grübeln für eine entscheiden konnte 😀 .

Mit diesen einzigartigen Kindernähereien gehe ich zum Freutag, denn aml ehrlich wie kann man sich da nicht einfach nur (mit) freuen?

Liebe Grüße
Iris