Boulder-Bericht No.2 KW20-2020

Bahratal

Erreichbarkeit (Parken/Zustieg)geht so/gut
Größe11 Sektoren, 159 Blöcke, 456 Routen
Schwierigkeit4 bis 8c+
Höhek.A.
Gebietsdetails

Das Bahratal liegt südlich von Pirna und ist eines der bekanntesten Bouldergebiete im Osten Deutschlands. Es ist ein großes Gebiet, in welchem man sich auch viele Tage vertun kann. Nun kommt das Aber: ES IST SACKSCHWER!

Anzahl der Boulder aufgetragen über die Schwierigkeitsgrade nach Bleau

Im zugehörigen Bouldertopo sind knapp 460 Routen verzeichnet (Stand 2017), wobei einige als Sitzstart oder ohne gelöst werden können und damit eine Route mehrere Schwierigkeiten haben kann. Daher weicht die Routenzahl im Diagramm etwas davon ab. Wie man aber leicht sieht liegt der Fokus der erschlossenen und verzeichneten Routen im Gebiet im Bereich 6-8…also sackschwer.

Der Herr des Hauses am Eisenblock-Span-5a Sektor Gulag

Die Anfahrt war für uns auch recht simpel. Im Topo ist das alles gut beschrieben. Aktuell ist der Hauptparkplatz auf Grund einer Baustelle etwas eingegrenzt, aber am Wochenende dennoch ohne die Bauarbeiten zu stören nutzbar. In der Woche sind es sehr wenig Parkplätze für ein so großes Gebiet.
Der Zustieg zu den Blöcken ist auf großen Wegen und da es doch gerade am Wochenende sehr voll wird findet man auch alles indem man den Stimmen folgt 😉 .

Die Schwierigkeitsgrade schrecken nicht ganz grundlos ab. Es liegt zwar zum Einen daran, dass die Sportler, die das Gebiet topografiert haben einfach vieles unter ihrem eigenen Niveau ignoriert haben, zum Anderen ist der Fels einfach so. Man findet also auch den ein oder anderen Boulder der eine 2-3 sein könnte und es verstecken sich vielleicht auch noch 4er irgendwo, aber gerade als Anfänger ist es ja nun nicht so leicht den Fels zu lesen.
Unsere Herangehensweise ist also folgende:
– rumlaufen,
– schicken Stein sehen,
– denken „naja das wird vielleicht was“,
– Route anfassen,
– wenn man diese schafft nachschauen ob es sie gibt und was es war 😀

Maus am Homer-Block-Krebs 5b Sie hat es ohne den Ausstieg gemacht, dann ist es ca. eine 2-3

Allerdings war es gerade für die Kinder schwer etwas angenehmes zu finden. Die wenigen Blöcke, die im Topo mit einfachen Routen verzeichnet sind, sind natürlich voll mit Familien. Das Äffchen mag nun insbesondere keine zu hohen Routen und nutzt daher gern Quergänge, aber gerade diese gibt es nur ganz wenige in geringer Höhe und lösbar für den laufenden Meter. Zudem ist nicht unbedingt alles gut abzusichern. Mit unseren 2 Pads kamen wir schon teils an unsere Grenzen.

Fazit: Wir Erwachsenen konnten schon gut Projekte finden und uns vertun, aber als Familie finde ich es nicht so angenehm, gerade auch weil es eher voll ist. Als Trainingsbereich für Alle, die gerade nicht durch die Welt jetten können um überall mehr Routen zu knacken ist sicher auch noch Luft nach oben und durch eine neue Straße auch mehr zu erschließen als im Topo enthalten.

Weitere Infos zum Gebiet findet man im „OBouldering-Bahratal 2017“ von Michael und Sven Scholz, erschienen durch gulag-online.

Liebe Grüße und viel Spaß bei jedem Sport
Iris

Disclaimer: Alle Angaben sind ein reiner Erfahrungsbericht. Jeder bouldert auf eigene Gefahr und ist dazu verpflichtet sich, seine Mitmenschen und die Umwelt zu schützen. Also nutzt alle notwendigen Sicherungsmittel, geht nicht allein und ohne Handy raus, beachtet Brandschutzwarnungen und Sperrungen. Vor allem nehmt euren Müll mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.