Verpflegung unterwegs

Hej, hej!
Ich weiss ja nicht wie es anderen Familien geht, aber wenn wir einen Ausflug machen ist ein Rucksack immer randvoll mit Verpflegung. Die Kinder haben sobald sie an der frischen Luft sind einfach gefühlt nochmal doppelt so viel Hunger.
Normalerweise haben wir da einfach einige Dosen mit Gemüse und Broten dabei. Natürlich auch mal den ein oder anderen Snack. besonders beliebt sind Aufbackbrezeln bei den Monstern. Da unsere Ausflüge zumeist allerdings mit etwas mehr Gepäck verlaufen (wie man im Boulderbericht sieht sind Crashpads nicht klein) wird der Platz manchmal eng, denn es müssen auch Getränke für 4 dabei sein.


Aus vielen Beiträgen anderer kannte ich nun schon die Lunchbags und auch im letzten Skiurlaub hatte jemand eine dabei. Ich war bis dahin immer etwas skeptisch und hatte Angst darin zermanscht alles. Nunja war nicht so schlimm trotz im Schnee auf dem Rucksack liegen 😉 .
Also musste ein Testmodell her (rot). Als die Maus dieses sah kam sie gleich mit einem Stoff angerannt „Ich möchte einen daraus für die Schule, dann ist mehr Platz im Ranzen!“

Das Nähen ist denkbar einfach und die nächsten wird die Maus als Projekt haben. Ich suche ja immer gern Projekte für sie. Ohne die abgesteppten Nähte außen ist es definitiv auch was für kleine Nähende.

Als Material habe ich außen Baumwollwebware verwendet. Im Inneren der Lunchbags sollte das material ja weich genug, aber abwaschbar sein. Auf Grund der aktuellen Lage kommt der Gang in den Stoffladen nun wahrlich nicht in Frage und man nimmt was eben da ist. In diesem Fall ein alter Duschvorhang. Das macht sich wirklich gut.

Nicht auf den Bildern sind noch 2 weitere in grau mit dezenten Sternen, denn nach dem ersten Wochenende haben wir schon gemerkt, dass es die ultimative Lösung ist um auf dem Heimweg viel Platz im Rucksack zu haben und man hat auch gleich eine praktische Mülltüte.
Und weil wir so glücklich damit sind und es sicher nicht die Letzten waren, die mir von der Maschine hüpfen wandern die Lunchbags nun noch zum creadienstag und zu HOT.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Iris

Bilder im Gesicht

Diese Beiträger häufen sich sicher in den letzten Wochen. Auch ich habe ganz viele Behelfsmasken genäht. In Summe sind es nun schon über 200. Getestet habe ich viele verschiedene Befestigungen, Faltungen, Schnitte und tatsächlich sind die Präferenzen der Tragenden genau so vielfältig wie die kursierenden Schnitte, Lösungen und Muster.

Beispiele für Formen und Befestigungen

Von links nach rechts mal etwas erklärt und je ein kurzer Gedanke dazu:

Ganz links das einfachste Modell, welches ich extrem gern auch selbst nutze und sehr viel vor Allem für Kinder und Jugendliche genäht habe. Nachdem ich davon die ersten Modelle fertig hatte habe ich auch einen veröffentlichten Schnitt hierfür gefunden. Manchmal hilft erst suchen wirklich, denn oft hatte schon jemand die gleiche Idee und man muss nicht alles zu Ende austüfteln 😉 . Aber wie gesagt sehr einfach. Aus nur einem Rechteck, mit Tasche um zusätzliches Filtermaterial einzulegen und mit Jerseyband zum Festbinden. Draht kann man wie bei allen Modellen einziehen.

Diese 60 Masken gingen an eine Klinik aus der Region.


Die zweite und dritte von links sind sehr ähnlich. Einmal wurde der 3-lagige Teil mit Jerseystreifen (4 cm breit) eingefasst und nur in einem Bereich knapp um die Behelfsmaske selbst zusammen genäht. Die Bänder sind recht breit, aber super angenehm und weich beim Tragen. Daneben der „Standard“ mit selbstgemachtem Schrägband aus der gleichen Baumwollwebware (in diesem Fall Bettwäsche) wie der Hauptteil selbst. Ist von der Dauerbeständigkeit beim Waschen die Beste Lösung, da alles Kochwäsche ist und kein Elasthananteil vorzeitig altern kann. Aber ist auch am langwierigsten beim Nähen und Zuschneiden. Dieses Modell habe ich für eine Klinik vor Ort, Physiotherapien und Ergotherapien genäht. Dort ist das einfach wichtiger als wenn unsereins „nur mal schnell“ einkaufen geht.

Das sind Modelle in Kindergröße. Davon sind einige für Maus und Äffchen, Freunde und auch die Notbetreuung der Schule entstanden. Die mittlerweile wieder zugänglichen Medizinprodukte passen ja auch leider nur sehr schlecht an Kinderköpfe, daher bin ich nun wieder doppelt froh, dass wir die Möglichkeit haben eine Behelfslösung selbst zu fertigen.


Ich persönlich verknote mir immer die Haare in egal welchem Band. Daher mag ich die letzten beiden Varianten auch sehr. Mit Wäschegummi oder Rundgummi, welcher nur fix hinter die Ohren kommt. Das ist je nach Kopfform und breite der Gummibandes allerdings schnell unbequem und reibt. Beim Nähen jedoch auch sehr fix.

Am laufenden Band.

Als Brillenträger und weil es definitiv mehr Schutz für das Gegenüber bringt haben wir privat alle definitiv einen Draht an der Nase. Aber auch das ist man einem Tragenden unangenehm. Den Kindern habe ich die Behelfsmasken auch ohne Draht genäht. Ich bin froh, dass sie jetzt die Knoten hinterm Kopf hinbekommen 😉 .
So nun aber genug dazu. Ich denke mittlerweile sind alle ganz gut ausgestattet und ich nutze meine Kurzarbeitszeit nun auch wieder für Anderes. Aber es ist einfach nur toll wie stark die Community sofort eingesprungen ist und wie vielen Institutionen und Menschen schnell durch Spenden geholfen werden konnte. Die Behelfsmasken, die ich genäht habe konnten auch nur durch Stoffspenden von Nachbarn und Freunden so schnell entstehen. Danke dafür!

Nun hoffe ich, dass meine (kurzen) Ausführung zu den unterschiedlichen Modellen vielleicht noch etwas Einblick bringen und räume die Kletterklamotten vom gestrigen Ausflug auf.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Iris

Erwartung und Alltag

Wir alle leben im Ausnahmezustand-klare Sache. Aber wie wir damit umgehen und was wir aus dieser Zeit für unser weiteres Leben mitnehmen variiert sicher genau so stark wie der Umgang mit der sozialen Distanz, der extremen Nähe innerhalb der Familie und den umfangreichen Aufgaben zwischen Homeoffice und Homeschooling.
Jetzt könnte ich weit ausholen und philosophieren. Diesen Gedanken hängt wohl Jeder nach. Aber gut, ich möchte kurz berichten was die Situation uns bringt und was sie uns nimmt. Mir ist absolut bewusst, dass wir es gut haben-vermutlich viel besser als vielen, die mit der Gesamtsituation überfordert sind, um ihre Jobs bangen und den Bedürfnissen der Familie nicht mehr gerecht werden können. Klar könnte es besser sein. Eine Wohnung in der Stadt ohne wirklichen Hof/Garten ist mit 2 Kindern unter 10 wahrlich nicht optimal, aber die Wohnung ist groß und hell, die Elbe ist nah und unser Alltag funktioniert.

Der Individualsport im Wohnumfeld kommt hier nicht zu kurz [Im Playboat auf der Elbe]

Was sich definitiv geändert hat ist die Zeit mit den Kindern. Man kann so viel mehr gemeinsam machen. Selbst mit Vollzeitstelle im Homeoffice hat man doch mehr Zeit füreinander, da Arbeitswege wegfallen und die Zeiten flexibler an die Bedürfnisse der Familie anzupassen sind. Ich hoffe wirklich, dass es eine Wende im Denken der Chefetagen geben wird und nun mehr Angestellte diesen Luxus auch in Zukunft (tageweise) haben werden.

Die Maus beim Aufwärmen

Natürlich ist es einfacher, wenn die Kinder sich miteinander haben und in einem Alter sind, in welchem sie sich lange Zeit allein beschäftigen können. Zudem sind die Maus (8) und das Äffchen (6) doch ziemliche Nerds und Schulaufgaben sind meist kein Problem…naja außer Rechnen. Zitat Maus: „Also ich mag Mathe sehr. Ich liebe Geometrie und Knobeln und Probleme lösen, aber immer nur Rechnen nervt.“
Das Äffchen kommt dieses Jahr in die Schule damit ist es etwas schwerer, denn er möchte auch Aufgaben haben und die muss man dann eben erfinden. Die Maus hat ihm nun das Lesen beigebracht (die Großbuchstaben konnte er schon und es fehlte nur etwas bei den Kleinen) und das beschäftigt beide Kinder und erfüllt uns mit viel Freude, Phantasie und Geschichten.

Gern möchte ich daher in Zukunft auch über die Bücher schreiben, welche die Maus hier verschlingt. Ich werde zunächst das Tippen übernehmen, aber die Berichte werden von Ihr kommen.

Das Bücherregal musste erweitert werden

Außerdem spielen wir nun ganz viele Brettspiele- OK, das machen wir immer, aber es sind viele Spiele mehr zu viert seitdem die Kinder komplexere Regeln und Taktiken verstehen. Auch dazu später mehr.

Mittlerweile spielen wir alle vier Die Siedler von Catan mit der Städte und Ritter Erweiterung Wie das mit 2 Kindern (6 und 8) läuft berichte ich demnächst

Und noch der letzte neue Punkt. Wir erforschen viel mehr Bouldergebiete in der Nähe. Auch über diese und die Kindertauglichkeit hoffe ich ein wenig berichten zu können. Zunächst geht es dann aber doch erst einmal wieder um Nähkram, denn es gab viele Projekte. Neben (klar) Mund-Nase-Schutz für Familie, Freunde, Schule und kleine Praxen in der Nähe gab es wie immer das ein oder andere praktische Projekt für unseren Alltag und den von Freunden.

Zu diesem Projekt muss ich noch zurückkehren, aber Hose und Shirt sind selbst genäht

Morgen geht es also wieder an den Fels und ich bin gespannt welches Buch die Maus einpackt 😉 .

Liebe Grüße
Iris

Advents(kalender)freuden

Hallo ihr Lieben,
heute freu ich mich über die ersten Kalendertürchen, den ersten Schnee (vorgestern) und die letzten Weihnachtsprojekte.
Hier sind wieder selbst gebastelte (tausch)Kalender zu finden und für mich war da noch kein Türchen dabei, aber ich öffne fleißig online bei Näähglück (hier) und Farbenmix (hier) und freu mich da doch bis jetzt (jaja ist erst Tag 2 😀 ) auf dem Stand zu sein.

 Das erste Projekt von Sophie waren diese schönen Armstulpen mit Daumenloch. Tragefotos wirds wohl nicht geben, denn ich habe ganz intelligent vorab nicht gemessen. Meine Arme habe wohl locker 2 Kleidergrößen mehr als der Rest von mir und dazu ist der Fleece innen nur mäßig dehnbar. Die werden dann wohl eher meiner Tochter passen 😀 .

 Bei Farbenmix wird eine überraschungs Tasche genäht. Die wird hier gleich doppelt eine Überraschung. Für mich während des Nähens und dann als Geschenk für meine beste Freundin. Ich hoffe sie wird praktisch.
Aber die Maus hat vom Papa einen besonderen Kalender bekommen, den er auch in den Weiten des Internets teilt. „Unsere“ Version eines 24 in 1 Plastiksteine Kalenders 🙂

Hier wird es dazu jeden Tag eine neue Anleitung für 24 Modelle aus den 61 dazu benötigten Teilen geben.

Heute morgen durfte die Maus diesen kleinen Weihnachtsbaum bauen. Ihr fällt es etwas schwer das dann wieder zu zerlegen für das nächste Modell, aber man kann ja zum Glück immer wieder alles nochmal machen.

Liebe Grüße und ein schönes zweites Adventswochenende!
Iris