Last Minute Kuschelrock

Hallo ihr Lieben,
gestern habe ich noch ein Geschenk kurz vor knapp genäht. Einen kuscheligen Sweat-Rock für eine kleine Dame. Kombiniert habe ich mit Webware für die Eingrifftasche vorn.
Und weils so einfach ist hier eine fixe Anleitung für die von euch, denen auch noch ein Geschenk fehlt:
 Man benötigt etwas Sweat, nach Bedarf einen Kombistoff für eine Eingriffstasche vorn und Bündchen. Die zu Beschenkende sollte dann noch vermessen werden.
Zunächst den Hüftumfang messen und die gewünschte Länge. Da der Rock eher enger und zum über eine Strumpfhose/Leggins ziehen wird sollte es maximal Knielang sein.
Ich habe bei der Maus gemessen und einen Umfang von 63 cm, sowie eine Länge von 27 cm ermittelt. Zum Umfang addiere ich 10 cm, sowie eine Nahtzugab und halbiere dann das Ergebnis und runde es auf einen für mich sinnvollen Wert, am Besten aufrunden, (77 cm/2–> 39 cm) Für Die Länge muss ich das Bündchen und eine Saumzugabe beachten, schneide also einfach die 27 cm zu. Das hebt sich dann schon auf. Das Bündchen für den Bauch in gewünschter Breite zuschneiden. Die Länge ist wie immer Umfang*0,75.

Der Kombistoff für die Tasche kann aus Jersey oder Webware sein. Eine zweite Schicht Sweat wird dann zu dick. Ich habe Webware genutzt und einfach die beiden oberen Ecken als Tascheneingriff abgeschnitten. Die Kante kann nun nach Wunsch gesäumt werden. Einfach umfalten, Mit Schrägband oder Paspel einfassen oder ein Bündchen anbringen.

 Ich habe Bündchen angebracht und abgesteppt. Nun den Taschenteil auf einem der Rechtecke Links auf Rechts feststecken, das zweite Rechteck rechts auf rechts auflegen (es sind nun 3 Schichten Stoff) und die Seitennähte schließen.

 Auch das Bauchbündchen schließen.

0

 Man hat jetzt also 2 Schläuche. Das Bündchen falten, sodass es doppelt liegt und vierteln (Markieren), Den Rockteil wenden und darauf achten, dass die beiden Lagen am Vorderteil noch oben zusammen gesteckt sind.

Das Bündchen an den Seitennähten, sowie der vorderen und hinteren Mitte feststecken und darauf achten, dass auch die obere offene Kante des Taschenteils gefasst wird.

 Bündchen annähen und nun ist der Rock auch schon fast fertig.

Ich habe noch unten rundrum mit der Ovi versäubert weil die Webware sonst ausfranst. Bei Jersey ist das nicht nötig. Unten die Saumzugabe feststecken, absteppen (Ich habe einen einfachen Zick-Zack-Stich verwendet) und fertig.

Dauerte bei mir mit Stoffauswahl und „helfenden“ Kindern 20 Minuten gedauert. Also ein wirklich fixes Projekt ohne Drucken und Kleben 🙂
Zusätzlich entstand eine weitere Version mit kürzerer Tasche, gerundetem Eingriff und einer Trapezform im Rockteil.

Tja ich darf nun noch mehr davon machen, da die Maus jetzt einen eigenen braucht. Ist klar.
Die Maße kann man auch einfach aus den gängigen Größentabellen entnehmen. Die Tascheneingriffe gehen sicher auch gerundet und auch eine Trapezförmig etwas ausgestellte Form ist ja ganz einfach möglich. Ich mag so simple Projekte, die dennoch was hermachen gern und wünsche nun schon einmal allen eine schöne Weihnachtszeit.


Liebe Grüße
Iris

Kuschelpulli Satu

Hallo ihr Lieben,
nun komm ich endlich dazu euch das erste meiner Adventskalender-Wichtel-Werke zu zeigen. Irgendwie ist hier gerade immer was los und ich finde dann keinen Elan mehr hier viel zu posten. Ich denk im neuen Jahr wird das wieder besser, wenn der Jahresendstress raus ist.

Aber gut. Hier ist mein neuer kuscheliger Hoody der einfahc unendlich bequem ist.

 Ich habe den Hoody Satu (hier) mit Teilung vorn, Taschen und Kragen genäht. Kapuzen find ich zwar total toll, aber im Winter oft eher unpraktisch weil ja alles unter der warmen Jacke irgendwe Platz finden muss. Kragen ist genau so kuschelig, aber nicht im Weg.

 Die (über)Länge des Pullis find ich auch genau richtig für die kühleren Tage im Jahr. Und man kann durch die Stückelung richtig gut auch kleinere Stoffstücke kombinieren und aufbrauchen. Der verwendete Sweat ist der Rest meines Weihnachtskleids vom letzten Jahr (hier).

Ich bin glücklich und der Hoody ist direkt vom Wäscheständer wieder angezogen. Wenn man es lang mag (ich ziehs gern bis über den Hintern damits auch ja nicht an den Rücken reinzieht), dann sollte man bei einer Körpergröße über 168 cm definitiv verlängern. Ich bin kleiner als die „Norm“ und habe es einfach so belassen, so ist es für mich gerade perfekt.
Die Kapuzenversion muss ich noch testen. Zu Beginn war mir das Ganze doch irgendwie zu weit und schlabberig, aber da ha ich mich schnell dran gewöhnt. Wenn man also sehr schmal ist und eher enge Kleidung mag, dann wird der Schnitt in einer Nr. Kleiner wohl besser passen. SO ist es kuschelig, aber weit.

So nun hab ich wirklich genug geschwärmt (bestimmt nur, weil er gerade wieder seine Runden in der Waschmaschine dreht ) und geh noch fix zum Rumstag schauen was so gezaubert wurde.

Liebe Grüße
Iris
*Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt was meine Meinung dazu jedoch nicht beeinflusst.*

Kletterhose für den Mann

Hallo ihr Lieben,
mein Mann trägt zum Bouldern immer seine alten Wanderhosen und die meisten fdavon sind stabil, aber wenig elastisch. Und naja bei einigen Bewegungen ist die Dehnbarkeit shcon von Vorteil. Also wünschte er sich eine Hose von mir.
Da habe ich mich dann doch mal wieder hingesetzt, den werten Herren vermessen und am Rechner eine Herrenhose konstruiert. Diese dann angepasst an die Bedingungen und das Material.
Tja und dann hatte ich mir das zu luftig gedacht und durfte viiiiiiiiel Auftrennen. Das war ein Spaß 🙁

Aber am Ende hat es doch noch geklappt und er hat das Probeexemplar aus Stretch-Jeans und Cord eifrig in Betrieb.
 Der dunkelblaue Stoff ist Jeans und das grüne Cord. Somit ist alles elastisch und Mann fühlt sich nciht in der Bewegung eingeschränkt.
 Taschen mussten natürlich auch her. Neben den normalen Eingrifftaschen an der Teilung unter dem Bund ist seitlich noch eine dekorative Kramstasche angebracht.
 Mann kann damit auf jeden Fall rumhängen…
 aufstehen…

und bis ans Ziel klettern. Die Hose ist nun zumindest nicht mehr der limitierende Faktor was die Dehnbarkeit angeht 😉

Liebe Grüße
Iris

Kinder Näherei

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal was anderes zeigen. Die Maus näht nun seit einer Weile selbst und es wird auch immer besser…also geradere Nähte und allgemein verinnerlicht sie die Prozesskette und muss nicht mehr nach jedem Schritt fragen wie es nun weiter geht und was sie als nächstes machen muss. Das ist wirklich spannend zu beobachten.
Aber erst einmal mussten wir da die ganze Logistik lösen. Also wo, wie, was, welche Maschine, wieviel Hilfe????? Sehr viele W-Worte und ? die in der Luft schwirrten.
Tja eigentlich ist es doch ganz simpel. Das Kind kommt an den großen Esstisch im Wohnzimmer und nutzt vorerst meine Maschine. Da ich eh erst einmal daneben stand war es bis jetzt kein Problem, dass es für diese keinen Fingerschutz gibt.

Ja. So weit so gut, aber an das Pedal kam sie natürlich noch nicht. Daher haben wir es auf die Fußbank gestellt. Ungünstig war, dass diese aus Holz und relativ schmal ist und es irgendwie blöd darauf rum rutschte. Also haben wir fürs Nähen eine aus Kunststoff mit Anti-Rutsch Oberfläche angeschafft und nun klappt es deutlich besser.
An der Maschine haben wir die Geschwindigkeit aufs Minimum geregelt und damit kam sie erst einmal ganz gut zurecht. Auch die richtigen Knöpfe für die benötigten Stiche hat sie gleich beim ersten Projekt verinnerlicht. Bedienung also doch Kinderleicht 😀 und ich musste vorerst nur sagen wann was gemacht werden muss.

So entstand schon im Februar ein kleiner Beutel mit Gurtband als Henkel und sie war mega Stolz. Die Nähte gehen noch kreuz und quer, aber er hält bis jetzt bei regelmäßiger Nutzung. Das schwarze Garn hat ihr sehr geholfen die Naht besser verfolgen zu können.

Gleich im Anschluss musste dann ein weiteres Täschchen her und wir haben uns für ein Zaubertäschchen entschieden. Dabei habe ich dann nur die Wendeöffnung geschlossen und ihr sonst eher als menschliche Anleitung beigestanden. Es hat richtig gut geklappt und auch den Kam Snap hat sie an der richtigen Position reingedrückt.

Den Zuschnitt macht sie auch alleine mit der Kinderschere. Bei Webware funktioniert das ganz gut. Die Schnittmuster hat sie mit einer Pappe als Vorlage auf den Stoff gezeichnet normal nur auf Papier gedruckt hat nicht so gut geklappt da es eher knautschig war. Mit der Vorlage auf Pappe geht es prima.

Tja und nun hat sie drauf bestanden auch Kleidung für sich selbst zu nähen. Wir haben uns für Schnabelinas Röckli (hier) aus Webware entschieden. Dieser wurde dann auf einer Jenome SewMini fertiggestellt und sie hat damit dann eine Maschine ohne Elektronik und als Kindermaschine ausgeschriebene getestet. Dabei ist dann auch die Geschwindigkeit über das Pedal reguliert (an meiner war sie ja minimal gestellt und somit egal wie doll sie aufs Pedal tritt) und es lief erstaunlich gut.

 Das dies der neue Lieblingsrock ist muss man wohl nicht weiter ausführen.

Geholfen habe ich hierbei nur noch beim Erklären in welcher Reihenfolge die Teile zusammen genäht werden und am Ende das Bündchen mit der Ovi angenäht. Das halte ich doch für noch zu kompliziert mit dem gleichmäßigen Dehnen. Besonders stolz ist sie auf die Spitze am Saum.

Und nun freue ich mich, dass ihr einziger Wunsch zu Weihnachten eine eigene Maschine ist und ich mich nach nur 3 Monaten grübeln für eine entscheiden konnte 😀 .

Mit diesen einzigartigen Kindernähereien gehe ich zum Freutag, denn aml ehrlich wie kann man sich da nicht einfach nur (mit) freuen?

Liebe Grüße
Iris

Kuschelfreunde SewAlong – Finale!

Hallo ihr Lieben,
tja wie immer ich arbeite am besten unter Druck 😉 Naja nein…eigentlich ist die Maus krank daheim und ich saß mit ihr auf dem Sofa fest. Da wurde das Häschen dann doch schon heute fertig.

 Und hier tarnt er sich auch gleich auf den Sofakissen. Irgendwie sind die Ohren besonders schief geworden…bei den anderen Sockentieren die ich hier schon genäht habe hat das besser funktioniert, aber so ist er einfach was ganz besonderes 😉 .

 Ich finde die Tierchen ja besonders süß und habe auch von meiner Mama im letzten Jahr ein Buch mit ganz neckischen Ideen aus den armen einzelnen Socken gesehen…Problem nur, dass ich so gut wie nie zwei gleiche Socken trage (nur gleich dick und lang sollten sie sein) und daher kaum so ganz allein gelassene im Schrank sind. Die Kinder schauen sich das ab und somit gibt es höchstens zu kleine bei denen zu holen…Tja und die vom Papa sind schnarchlangweilig weil nur schwarz.

 Um so schöner, dass diese geringelten wirklich alleinstehend waren weil (Arme) den Kindern zu klein oder eben wirklich als einzige so lang und dick wie der Körper des Häschens.
Dieser hat sich dann gleich zu uns aufs Sofa gekuschelt damit auch ja alle schnell wieder gesund sind.

So nun habe ich es mir auch verdient die Ergebnisse der anderen zu bewundern und schaue zum Finale vom Kuschelfreunde SewAong 2017 vorbei.

Liebe Grüße
Iris

Edit: An alle Mädels die teilgenommen haben und so tolle Kuschelfreunde gezaubert haben. Ich würde zu gern bei jeder von euch einen lieben Kommentar hinterlassen, aber ich habe leider noch imemr ein Problem mit meinem Browser. google-Account oder sonstwas für EInstellungen. Es geht einfahc in den meisten Blogs nicht und ih kann da kein Profil mit welchem ich posten will auswählen 🙁  
Sorry. Aber eure Kuschelfreunde sidn alle einfach nur toll!

Kuschelfreunde Sew Along…Ich muss nachholen

Hallo ihr Lieben,

ich hänge ganz schön hinterher beim Kuschelfreunde Sew Along. Dieses Jahr wollte es einfach nicht ins Rollen kommen bei mir 🙁
Aber nun habe ich endlich doch entschieden und angefangen und werde es hoffentloich bis nächste Woche schaffen.
Es wird nur etwas kleines. Ein Sockenhäschen mit bunten Streifen. Das Äffchen wünscht sich eines und dann machen wir das doch glatt.

So nun also noch Ausstopfen, zusammennähen und ein Gesicht anbringen. Das sollte doch zu schaffen sein.

Liebe Grüße
Iris

Büro-Rums

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mal von so typischen Problemchen berichten die ich bei Kaufkleidung habe. Wir wissen ja alle nur zu gut, dass jede Frau irgendwie irgendwo etwas anders gebaut ist als die Nächste. Manche haben mehr Rundungen, andere zu lange Arme für jedes Shirt und mal ehrlich wer hat sich das ausgedacht, dass Frau angeblich mit steigender Konfektionsgröße auch immer wächst? Als ob man mit breiter Hüfte auch gleich ewig lange Beine haben müsste…nunja so ist das nunmal und genau dadurch ist eine einheitliche Normung von Konfektionsgrößen schlicht und ergreifend ein endloses Unterfangen. Es wird immer wieder versucht und auf Durchschnittswerte angeglichen, aber wer ist schon durchschnittlich?

Klar die meisten Dinge sind Luxusproblemchen, aber hey…dann ist das eben so. Meines ist schon seit Langem ein breites Kreuz und sonst nicht so viel dran wie laut Norm dazugehören würde. Denn nur wer in den Schultern und Oberarmen ne 40/42 trägt muss dann nicht auch beim Brustumfang oder der Hüfte in diese Größe passen.
Seitdem ich viel Bouldern gehe wurde das „Problem“ sogar noch schlimmer…der Schwabbelrest am Bauch verschwindet langsam und Schultern und Oberarme…jup, die werden mehr 😀 Fazit: Nix ordentliches passt mehr. Alle Blusen spannen entweder am Arm oder hängen wie ein nasser Sack. Klar könnte ich das alles ändern, aber ich habe mich entschieden einen anderen Weg zu gehen der auch bequemer ist 🙂 .

Zumindest eine Bluse wurde jetzt durch ein „ordentliches“ Shirt ersetzt und klar ist das nicht Super-Schicki-Micki, aber für meinen Job passt es gut.

Passend dazu habe ich nun auch eine Verwendung für meinen Volantstoff gefunden (oder wie auch immer man es nennen will). Der einfache Rock ist auch gleich sehr bequem. Den Schnitt dazu habe ich an Hand meines Poumfanges e´selbst gemacht und oben einen Bund mit breitem Gummi drin angenäht, damit auch nix rutscht und es dennoch bequem bleibt.

Genäht habe ich eine gekürzte Version des Kleids Aito aus dem Näähglück Adventskalender 2016. Dabei wurde das Vordere Schnittteil einfach doppellagig gearbeitet, eine Lage aus dem grünen Jersey und die zweite aus der schönen elastischen Spitze.

Über diese Zusammenstellung freue ich mich wirklich und geh gleich mal schauen was heute so bei Rums gezeigt wird.

Liebe Grüße
Iris
Ich kann leider noch immer keine Kommentare schreiben weil mein GoogleKonto in den Feldern nicht erkannt wird. Also auch nicht hier antworten. Falls wer eine Idee hat woran das liegen könnte wäre ich sehr dankbar, denn so ist das irgendwie blöd bei all den schönen Dingen nichts schreiben zu können.

Ich bin dabei

Hallo ihr Lieben,

wie bestimmt schon einigen aufgefallen ist (mir erst heute durch Blogs in meiner Leseliste) ist schon November, damit bald Dezember und Nikolaus und Weihnachten und Geschenkezeit und Bastelzeit und Moment oh ja ja ja Kuschelfreundezeit!
Dieses Jahr beim Mamawerk, ich hoffe in dieser Runde klappt es genau so toll wie früher bei Mulle und Muck 🙂

Im letzten Jahr habe ich Kuschelfreunde gehäkelt. Neben dem Pingu sind dann noch andere entstanden die ich nicht zeigen konnte, da sie in den Adventskalender für die Familie einer Freundin wanderten. Aber Pingu sehr ihr hier.

Vor zwei Jahren gab es ganz viele genähte Kuschels aus der Fleece-Restekiste (hier). Das Autokissen liebt das Äffchen noch immer und der Rest ging ja in die Spendensammlung.

Was es in diesem Jahr werden soll und für wen weiss ich ehrlich noch nicht. Die Kinder haben viel zu viele Kuschels, aber das Äffchen äußerte, dass er sich auch so eine Schlange wie die Maus wünscht. Vielleicht wird es ganz simpel nur eine Bettschlange. Oder doch mal was komplizierteres. Ein zweiter Molly Monkey wäre vermutlich auch nicht blöd, denn um die Molly wird sich öfter gestritten. Ihr merkt ich grübel noch ein wenig.

Liebe Grüße
Iris

Chaos beseitigt…oder so.

Hallo ihr Lieben 🙂

nachdem ich mir endlich doch mal wieder Zeit genommen habe mich etwas um den Blogg zu kümmern sind mir viel zu alte unbeantwortete Mails aufgefallen. Es tut mir wirklich leid Mädels. Das hier ist für mich nur ein Hobby und ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel, dass die Prioritäten sich zeitweise auch mal verschieben. Nun habe ich mir vorgenommen mich wieder regelmäßiger um den Blogg zu kümmern. Das passt, denn jetzt komme ich auch endlich mal wieder etwas zum Nähen. So ganz ohne was zu zeigen ist ein Beitrag hier ja vermutlich auch nur semi-sinnvoll, da es ja nun einmal so ist, dass die Meisten nur nach Bildern schauen oder sowieso nur die Anleitungen/Schnitte suchen 😉 .

Dazu kurz die Info: Ich habe die Links zu den Anleitungen aktualisiert. Danke für eure Hinweise, wenn etwas nicht funktioniert. Bitte sagt Bescheid wenn da was im Argen liegt ich merke das selbst meist nicht.

Liebe Grüße
Iris

Chalkbags für die Freu(n)de

Hallo Ihr Lieben,

so nun endlich mal wieder ein Nähzeug-Post. Entstanden sind in etwas abgewandelter Form zur hier gezeigten Anleitung zwei Chalkbags für meine Kletterbegleitungen. Beide sind aus Leder und dadurch robust und abwaschbar. Das hat sich bei meinem und dem für die Maus (hier neben ihrer Hose zu sehen) ja bewährt. Da es um meinen allerdings Streit mit dem Herren im Haus gab hier nun sein neuer Begleiter:

Hier habe ich die Maße abgewandelt und das ganze um 4 cm höher gestaltet. Dazu habe ich seitlich eine Schlaufe aus Gurtband mit einem D-Ring angebracht. Er hat da jetzt noch einen kleinen Karabiner für den Spintschlüssel und ähnliches dran.

 Wichtig war Ihm, dass es nicht zu bunt wird, aber Quatsch darf natürlich sein. Daher wird das Zugband nun von einem Sternchen Kordelstopper ausgek***t. Das Kerlchen habe ich mal am Straßenrand gefunden da lag es ganz traurig rum und durfte mitkommen.

Eine weitere Abwandlung ist die Anbringung der Gurtbanschlaufen hinten am Beutel. Ich habe zunächst eine Schlaufe genäht, aber noch 4 cm vom Gurtband frei gelassen. Das wurde dann unter den umgeschlagenen Rand des Innensackes geschoben und mit diesem angenäht. Das hält bis jetzt ganz gut, denn all zu viel Belastung ist an der Stelle nicht.
Der zweite Beutel ging an einen Freund (der mir dafür jetzt Pizza mit Käserand versprochen hat ich bin gespannt auf die Kochkünste 😀 ).

 Hier durfte es bunt sein und die Abmessungen entsprechen meinem Chalkbag. Weil das rote Leder etwas dicker ist war meine Maschine der Meinung man müsse den Kreuzungspunkt nicht absteppen, daher ist dieser kleine Berg entstanden. Find ich auch sehr passend und wurde auch vom neuen Besitzer freudig als Hingucker entdeckt.

 Zusätzlich zu einer kleinen Gurtbandschlaufe an der Seite gibt es bei diesem Exemplar noch ein Band mit Mini-Karabiner für den Schlüssel und Ähnliches. Dieses habe ich genau wie die hinteren Schlaufen mit unter dem Rand des Innenbeutels befestigt.

 Zugezogen sieht das dann so aus und wenn ich noch weiter darüber nachdenke mag ich am liebsten gleich wieder Bouldern gehen 🙂

Und weil sich alles so über die Chalkbags gefreut haben und ich mich wohl noch viel mehr freue endlich mal wieder was zu zeigen gehen die zwei nun zum Freutag.

Liebe Grüße
Iris